Hilfsnetzwerk Sternenkinder-Paradies Kostenlos beitreten »»

Was wünscht sich ein junger Mann zum Geburtstag? Einen Ipod? Ein Notebook? Ein Auto? Lego, soweit das Auge reicht? Michael wünscht sich etwas Anderes, etwas was man nicht kaufen kann, etwas Unersetzbares: ein Spenderherz. Nachdem ich erfuhr wie es um ihn steht und dass er ein sehr großer Fan von Borussia Dortmund ist, habe ich mich mit dem BVB in Verbindung gesetzt.

Das Ergebnis dieses Kontaktes war ein Geschenk für Michael, zu seinem Geburtstag. Eine signierte Autogrammkarte von jedem Spieler seiner absoluten Leblingsmannschaft. Kurz nachdem er das Paket erhielt, schrieb er mir eine Nchricht um mit mitzuteilen, dass er sich sehr über die Karten und das Lego Auto freue.Was ich ihm leider nicht schenken kann, ist seinen wirklichen Traum. Das Spenderherz. Aber ich kann an Jeden von Euch appellieren, Organspender zu werden und einem Leben eine Zukunft zu schenken, wenn Euer Eigenes gen Himmel schwebt.  

bvb spenderherz

Mehr über Michael 

"Michael war bei seiner Geburt scheinbar ein gesundes Kind", erinnert sich seine Mutter Gaby Freier-Pillat. Nach fünf Tagen wurde ein Loch im Herzen festgestellt - bei Neugeborenen nichts Ungewöhnliches: "Wir sollten eigentlich am sechsten Tag nach seiner Geburt entlassen werden. Ich fuhr dann wegen einer zweiten Meinung in die Uniklinik nach Essen, Michael blieb auch danach noch stationär im Krankenhaus. Er durfte Weihnachten und zu Ostern über die Feiertage immer beurlaubt nach Hause. Wohl durch den vermehrten Stress bei diesen Gelegenheiten wurde Michael öfter zuhause bewusstlos."

Im Essener Klinikum wurde die Fallot'sche Tetralogie diagnistiziert, und für Michael begann eine lebenslange Leidensgeschiche. Schon mit acht Monaten musste er die erste Notoperation über sich ergehen lassen.

"Die OP konnte nicht komplett abgeschlossen werden, der Herzmuskel war zu dick, und die Lungenschlagader war verkehrt herum angewachsen, außerdem hat Michael ein Loch in der Herzscheidewand", erklärt Gaby Freier-Pillat. Als Folge der Krankheit ist die linke Herzkammer nicht richtig ausgebildet, außerdem ist die Halsschlagader verengt.

Michaels Kindheit ist bestimmt von einer Vielzahl von Krankenhausaufenthalten. "Es ging immer abwechselnd, Krankenhaus, dann wieder nach Hause." Nicht nur in der Umgebung wurde Michael Freier stationär behandelt, zum Teil bis nach Hamburg und Köln oder ind Herzzentrum nach Bad Oeynhausen ging die Reise. Seine Krankheit hat Machael Freier zu einem vorsichtigen und zurückhaltenden, scheuen Menschen gemacht.

So wie andere Kinder in die Schule zu gehen, war für Michael Freier nicht möglich. Drei Stunden Unterricht am Tag, mehr schaffte er körperlich nicht, Michael bekam eine Hauslehrerin. Doch auch sie stellte fest: Michael baute nach einer Stunde komplett ab, ein sinnvoller Unterricht war nicht möglich.

Mit zwölf Jahren ging es Michael Freier massiv schlechter, sein Herz verlor immer mehr an Leistung, er litt an Luftnot. Als er 14 Jahre alt war, wurde ihm ein Herzschrittmacher und ein Defibrillator eingesetzt. "Schon damals war klar, dass ich einmal ein Spenderherz brauchen würde", erklärt Michael Freier. Seit vier Jahren ist sein Problem nun akut, seit zwei Jahren steht er auf der Warteliste für Organtransplantationen.

Aufgrund seiner Vorerkrankungen bekam Michael Freier mit 26 einen Herzinfarkt. Sein Herz leistet nun nur noch sieben Prozent dessen, was ein gesundes Herz leisten kann. Im März 2014 braucht er einen neuen Schrittmacher, bei seinem alten waren die Batterien verbraucht.

Doch einige Monate nach der OP, im Juni, platzt die gesamte Operationsnarbe auf. "Michaels Herz war entzündet, er musste wieder ins Herzzentrum nach Bad Oeynhausen und bekam dort eine sehr starke Antibiose", so seine Mutter. Vier Monate liegt Michael Freier dort im Krankenhaus, springt dem Tod von der Schüppe. Fünfmal wird er operiert, bekommt unzählige Herzkatheter. Ein neuer Defibrillator und ein neuer Herzschrittmacher werden eingesetzt.Von der Liste der Organempfänger wird er gestrichen, für eine mögliche Transplantation oder für die Einpflanzung eines Kunstherzens geht es ihm viel zu schlecht. Im August 2014 wird sein Name wieder auf die Warteliste gesetzt. Auf welchem Platz er steht? - Michael Freier weiß es nicht. "Es gibt zwei Listen, eine für die hochdringlichen Fälle, und eine für die anderen", erklärt Freier. Er steht auf der zweiten Liste.

Mittlerweile ist sein Körper so weit eingeschränkt, dass viele Dinge gar nicht mehr gehen: Spazierengehen ist unmöglich. "Ich bin immer nur zu Hause, kann gar nicht mehr raus." Alleine wohnen geht auch nicht: Michael wohnt bei seinen Eltern. Ein Defibrillator steht für den Notfall im Wohnzimmer, alle Familienmitglieder wissen, wie man ihn einsetzt. "Michael kann jederzeit umkippen. Deshalb ist immer jemand bei ihm. Alle sind auf einen Notfall vorbereitet." Warum geht Michael Freier mit seiner Krankheitsgeschichte an die Öffentlichkeit? Seine Mutter und er möchten sensibilisieren, die Menschen auffordern, sich mir der Problematik Organspende auseinanderzusetzen. "Jeder sollte sich mit dem Thema beschäftigen", regt Gaby Freier-Pillat an. "Viele Menschen haben Angst vor der Organentnahme", weiß sie. Sie würde sich wünschen, dass mehr Menschen ihre Absichten in dieser Hinsicht vor ihrem Tod regeln. "Schließlich ist es für die trauernden Angehörigen bei einem Todesfall auch nicht angenehm, wenn sie über die Organe eines Verstorbenen entscheiden müssen."

Wann Michael Freier ein Spenderherz bekommt, weiß niemand. Nach seiner Transplantation könnte er ein ganz normales Leben führen. Seine größten Träume: Den Führerschein machen und in Urlaub fahren. Seine Familie spart schon dafür.

Zitat:
".Ich weiß gar nicht, wie es sich anfühlt, einen gesunden Körper zu haben und freue mich sehr darauf, eines Tages als gesunder Mensch die Welt zu erkunden." Michael Freier

Infos:

Die Fallot-Tetralogie ist eine angeborene Herzfehlbildung, die etwa Prozent der angeborenen Herzfehler ausmacht. Sie besteht aus den vier Komponenten Pulmonalstenose, Ventrikelseptumdefekt, einer über der Herzscheidewand reitenden Aorta und einer Rechtsherzhypertrophie. Das über den rechten Herzvorhof aus dem Körper zurückkommende sauerstoffarme Blut gelangt wegen der Verengung des Ausflusstraktes nur teilweise in die Lunge, um dort wieder mit Sauerstoff aufgeladen zu werden Eine Unterversorgung des Körpers mit Sauerstoff ist die Folge

Infos zur Organspende:

www.organspende-info.de

Wer einen Organspendeausweis ausfüllt, kann das Einverständnis zur Organ- und Gewebespende entweder generell erteilen, auf bestimmte Organe oder Gewebe einschränken oder einer Organ- und Gewebespende widersprechen. In der Zeile "Anmerkungen/Besondere Hinweise" kann eine Person benannt werden, die im Todesfall benachrichtigt werden soll. Der Organspendeausweis wird an keiner offiziellen Stelle registriert oder hinterlegt, sondern sollte immer mitgeführt werden." 

Quelle: Artikel über Michaels Erkrankung im Lokalkompass, zuletzt abgerufen 04-2018

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Navigationsverlauf

Aktivität

Benutzer
609
Beiträge
80
Anzahl Beitragshäufigkeit
1311318

Neues

†13-Jähriger Junge stirbt auf A8 bei Motorradunfall - Mercedesfahrer flüchtet!

"Rheinland-Pfalz. Bei einem schweren Motorradunfall auf der A8 bei Zweibrücken ist am Sonntag gegen 14.50 Uhr ein 13 Jahre alter Junge ums Leben gekommen. Am Sonntag waren Vater und Sohn mit dem Motorrad auf der A8, aus Richtung Zweibrücken kommend, in Fahrtrichtung Homburg unterwegs. Etwa 500m nach der Auffahrt Zweibrücken-Ernstweiler fuhr nach Zeugenaussagen ein weißes Fahrzeug, möglicherweise ein neueres Mercedes-Modell, von hinten auf das Kraftrad auf, welches sich auf der Überholspur befand. Die Folgen der Kollision waren demnach fatal: Das Bike geriet daraufhin ins Schleudern, prallte in die Mittelleitplanke, blieb auf der Überholspur liegen und fing Feuer. Auf dem Motorrad saßen zwei Personen: ein Vater (37) mit seinem 13-jährigen Sohn.

Weiterlesen ...

Tom aus Moers, frischgebackener Papa - Blutkrebs! Stammzellenspender gesucht!

Viele in unserer Gemeinschaft aus Kranken, Pflegern, Ärzten und vor allem Eltern wissen, wie wundervoll die Geburt eines eigenen Kindes ist und manche von uns wissen auch wie schwer es ist, das Kind wieder zu verlieren. Einem Papa aus Moers, Tom ist sein Name ist vor 11 Wochen Ersteres zuteil geworden, doch hat das Schicksal einen anderen Plan, zumindest solange wir keinen geeigneten Spender gefunden haben. Er ist Papa einer kleinen Tochter, doch das Glück hielt nicht sehr lange: Bei ihm wurde ein sehr aggressiver Blutkrebs festgestellt - Leukämie!  Diese Krebsart führt unbehandelt innerhalb weniger Wochen zum Tod, er möchte aber nicht kampflos aufgeben. Er braucht dringend eine Stammzellenspende eines geeigneten Spenders - oder er kann seine Tochter nicht aufwachsen sehen, wird wahrscheinlich nicht einmal den Geburtstag seiner Tochter erleben dürfen.
Weiterlesen ...

Vater sticht auf Mutter und 4 Kinder ein - legt danach Feuer

"GIESSEN - Einzig schwarze Rußspuren über einem der Fenster in der ersten Etage zeugen in der Krofdorfer Straße noch vom Familiendrama, das hier am Dienstagmorgen gegen acht Uhr für einen Großeinsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten gesorgt hatte. "Auf dem Weg zur Arbeit sah ich, wie mehrere Personen in Rettungswagen und auf Liegen medizinisch behandelt wurden. Es war ein schlimmer Anblick", erzählt Stunden später eine "um die Ecke" wohnende junge Frau im Gespräch mit dem Anzeiger.

Weiterlesen ...

Sternenkinderbuch mit †Alisha & †Jil-Monique fertig

Für ein Buch über Sternenkinder suchte das Sternenkinder-Paradies Eltern zweier Sternenkinder im Alter von 8-14 Jahren. Eines der beiden Kinder sollte wegen Krebs die Reise ins Sternenkinderparadies angetreten haben. Die Eltern sollten dazu bereit sein, dass der Vorname ihres Kindes in einem Buch erscheint und ein paar Fotos ihrer Sternenkinder zur Verfügung stellen, um die Kinder auf den Illustrationen entsprechend zeichnen zu können. Dieses Buch wäre dann für diese Eltern ein ganz besonderes Andenken an ihre Kinder und für alle anderen Sternenkinder-Eltern ein Trost.

Weiterlesen ...

†17.11.2015 Alisha & †02.08.2013 Jil-Monique für Kinderbuch ausgewählt

Für ein Buch über Sternenkinder suche ich Eltern zweier Sternenkinder im Alter von 8-14 Jahren. Eines der beiden Kinder sollte wegen Krebs die Reise ins Sternenkinderparadies angetreten haben. Die Eltern müssen dazu bereit sein, dass der Vorname ihres Kindes in einem Buch erscheint und ein paar Fotos ihrer Sternenkinder zur Verfügung stellen, um die Kinder auf den Illustrationen entsprechend zeichnen zu können. Dieses Buch wäre dann für diese Eltern ein ganz besonderes Andenken an ihre Kinder und für alle anderen Sternenkinder-Eltern ein Trost.

Weiterlesen ...

Statistik

Aktuell sind 463 Gäste und keine Mitglieder online