Dort wurde nicht nur eine Hirnblutung sondern auch ein Hirntumor festgestellt. Es ist ein Glioblastom multiform.

Es brach eine Welt für uns zusammen.

Unser Sonnenschein, unser kleiner Nachzügler (haben schon Tochter, 26Jahre und Sohn, 22Jahre) mit dieser Diagnose!!! Er konnte von einen Tag auf den anderen nichts mehr! Nach genauer Bestimmung des Tumors ergab sich auch noch der Grad4!!! Es folgte Bestrahlung mit Chemo und danach Chemotherapie mit Temodal.Seit Mai 2012 waren er und seine Mama in einer Reha-Klinik. Dort sollte er alles wieder erlernen. Die ersten Kontroll-MRT-Bilder versprachen auch Erfolge (Juni und August 2012). Der Tumor sprach auf die Therapien an und wurde kleiner. Auch unserem Jungen ging es immer besser. Er lernte wieder zu sprechen und sich zu bewegen usw. Zur Zeit sitzt er im Rollstuhl, worüber wir sehr froh sind nach den Diagnosen und Prognosen vom Anfang. Uns wurde wenig (eigentlich keine) Hoffnung gemacht mit unserem Sohn z.B. dieses Jahr Weihnachten zu feiern. Und nun die erschreckende Nachricht vom letzten MRT. Der Tumor ist wieder grösser geworden und konnte nicht abgetötet werden! Wahrscheinlich hat sich auch ein neuer Tumor gebildet. Die Uni-Klinik Magdeburg setzte sich mit uns zusammen und die Ärzte sagten uns, dass aus ihrer Sicht weder eine OP(O-Ton:"bringt ja nichts, wenn wir da ein bisschen dranrumkratzen"!) noch eine Bestrahlung in Frage kommt. Sie beschlossen die Chemotherapie mit erhöhter Konzentration weiterzuführen und entließen uns in eine ungewisse Zukunft. Wir sollen Erik seine Wünsche erfüllen und noch ein schönes Weihnachtsfest mit ihm verbringen. Sie geben uns, wie immer, keine Hoffnung oder Unterstützung. Verträgt Erik diese erhöhte Chemodosis nicht, dann gibt es keine Alternativen von der Klinik! Wir wollen das aber, im Interesse unseres Sohnes, nicht einfach so hinnehmen! Bitte helfen Sie unserem Erik! Wir haben Angst, weil wir nicht wissen wieviel Zeit uns bleibt!

Nur eine Woche vor seiner Reise zu Sternen erschien diese Meldung auf seiner facebook-Seite

Hallo, ich heiße Erik und habe einen bösartigen Hirntumor am Hirnstamm. Ich habe mich so ins Leben zurück gekämpft und ihn fast besiegt, aber nun kam er mit voller Härte zurück und ich habe keine Chancen hier in Deutschland noch behandelt, bzw. operiert zu werden. Es zählt jeder Tag und jeder Euro, denn ich möchte doch bei meiner Familie bleiben und die neuen Therapieformen in Amerika können helfen, aber leider haben wir nicht so viel Geld.

Doch es war schon zu spät.

Am 29.01.2013 reist Erik zu den Sternenkindern. 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Anzeigen

Diese Seite ist komplett kostenlos, daher sehen Sie hier eine Anzeige
Möchten Sie uns unterstützen können Sie gern mit Sachspenden helfen.

Neues

Sachspenden für Mama aus Kamp-Lintfort

Sammelaufruf für eine alleinerziehende kranke Mama von 2 Kindern aus Kamp-Lintfort - Würdest du mitmachen und etwas spenden was du nicht mehr brauchst? Lebensmittel, Pflegeprodukte, Kleidung? Ihr wisst ja, ab und an wenden sich Menschen in Not an uns, die Nachbarschaft, heute ist es eine Mama, die in Not geraten ist.

Weiterlesen ...

Stellungnahme zu Spahns Aussage, dass Pflegekräfte mehr arbeiten sollen

Ich bin 21, sitze im Rollstuhl und werde beatmet und somit 24/7 in einer 1:1-Pflege betreut. Erst die vergangenen 48 Stunden ist wieder etwas passiert. Eine meiner Pflegekräfte ist wegen Krankheit ausgefallen und so musste eine andere meiner Pflegekräfte , die eigentlich Nachtdienst haben sollte, 48 Stunden durchhalten.

Weiterlesen ...

†Rudy Bulwa(20) am Sonntag in Neumünster erstochen

"Zeugensuche in Neumünster. Nach der brutalen Bluttat, die einen jungen Mann (20) am Sonntagmorgen das Leben kostete, ist der Täter immer noch auf freiem Fuß. „Es hat bisher keine Festnahme gegeben“, erklärte Pressesprecher Oliver Pohl von der zuständigen Polizeidirektion in Kiel auf Nachfrage. Die Ermittlungen liefen gestern weiter auf Hochtouren.

Weiterlesen ...

Tabuthema - Kind mit Migrantionshintergrund, du gehörst nirgendwo hin

Als Migrant hast du keine Heimat, nirgendwo! Du bist im Herzen staatenlos. Eine Botschaft von Janet aus Moers, ursprünglich Karatschi in Pakistan, nein Moers, oder doch... jedenfalls nicht von da wo sie akzeptiert wird. Ich bitte ihre Botschaft zu lesen, darüber nachzudenken und Ihr keine Vorwürfe zu machen, es sind ihre persönlichen Gedanken.

Weiterlesen ...

†26.08.2018 Daniel Hillig, nach Stadtfest in Chemnitz erstochen

Heute betrauern wir einen jungen Mann aus Chemnitz, der aus dem Leben gerissen wurde und die verlorene Objektivität einiger Mitmenschen. Ein tiefschwarzer Tag des Trauers in Deutschland! Zuerst wegen dem was in der Nacht geschah. Dann wegen den zwei verletzten jungen Männern die diese Tat überlebt haben. Wegen viel zu vielen Menschen die sich um sich aufzuspielen positionieren und lautstark gegen alles und jeden aufdrehen, der anderer Meinung ist, als sie selbst.

Weiterlesen ...